Zum Inhalt springen

Glocken im Bistum Eichstätt

 

Kirchenglocken sind faszinierende und machtvolle Klangkörper – und sie sind neben der menschlichen Stimme und zusammen mit der Orgel die ältesten Musikinstrumente der christlichen Kirchen. Man kann zu ihrem Klang stehen, wie man will, aber man wird anerkennen müssen, dass die Glocken durch eben diesen Klang seit Jahrhunderten Städten, Dörfern und Landschaften eine deutlich vernehmbare und unverwechselbare musikalische Identität verliehen haben – und sie tun dies auch heute noch, in unserer betriebsamen, mit unzähligen Geräuschen übersäten Welt.

Glocken vermögen aber noch viel mehr: Ihr Ton ist geheimnisvoll, in seiner Wirkung überwältigend. Die Klangfülle dieser Instrumente kann Menschen berühren, will zwischen Himmel und Erde vermitteln. Läuten Glocken zum Gebet, so verbinden sie die betenden Zuhörer zu einer echten Gemeinschaft – zur Kirche.

Glockenanlage des Monats

05.01.2018

Deinschwang, Filialkirche St. Martin

Die Filialkirche St. Martin in Deinschwang (Pfarrei Traunfeld) stammt in ihren Grundzügen aus dem 14. Jahrhundert, was unschwer an ihrem mächtigen Turm zu erkennen ist. Das Langhaus dagegen wurde im 17. Jahrhundert verändert. Ursprünglich mit lediglich zwei Glocken bestückt, erklingen seit 1906 drei - für eine Filialkirche sogar ziemlich mächtige - Glocken vom Turm.
 

Videos

Der Glockenexperte unterwegs

Der Glockenexperte unterwegs

Beitrag des Bayerischen Rundfunks über die Arbeit des Glockensachverständigers Thomas Winkelbauer